Hockenheimring: SZA und Rittershaus verhandeln für neues Porsche-Center

Am Hockenheimring entsteht ein weiteres Porsche-Erlebniszentrum: Dafür wird ein Gebäudekomplex hochgezogen und die bisherige ADAC-Teststrecke in einen Offroadparcours umgewandelt.

 

Am Hockenheimring entsteht ein weiteres Porsche-Erlebniszentrum: Dafür wird ein Gebäudekomplex hochgezogen und die bisherige ADAC-Teststrecke in einen Offroadparcours umgewandelt. Umgesetzt werden die Planungen von der ebenfalls in Hockenheim ansässigen Emodrom-Gruppe, die sich dafür nun eine Finanzierung sicherte. Der Konsortialkredit wurde unter der Federführung der Saar LB ausgehandelt.

Das sogenannte Porsche Experience Center im Inneren der Rennstrecke soll Gastronomie sowie Veranstaltungs- und Meetingräume bieten. Zudem sind Werkstätten, Schnellladestationen sowie Ausstellungsflächen für Porsche-Fahrzeuge auf dem Teilstück der Rennstrecke vorgesehen. Auf dem umgewandelten Parcours, der bislang dem ADAC-Fahrsicherheitszentrum diente, will Porsche Fahrzeuge testen.

Für den Porsche-Konzern ist es schon das siebte Kundenerlebniszentrum, das er weltweit errichtet. Er betreibt ähnliche Center beispielsweise auch an der Rennstrecke in Le Mans sowie in Los Angeles und Shanghai.

Für die Stadt Hockenheim ist der neue Ankermieter an der Rennstrecke ein wichtiger Baustein zur Weiterentwicklung des Hockenheimrings. Beteiligte Verhandlungspartner waren neben der Stadtverwaltung die städtische Tochtergesellschaft Hockenheimring GmbH, der ADAC und die ortsansässige Unternehmerin Emodrom.

Hinter der Emodrom stehen als geschäftsführende Gesellschafter und Investoren Thomas Reister, Tim Brauer und ihre Schweizer Holding 4MP. Für die Realisierung des Vorhabens sicherten sie sich mit Finanzierungsverträgen ab und machten damit nun auch die Projektverträge wirksam.

Berater emodrom bau + grund / emodrom marketing / 4 MP

SZA Schilling, Zutt & Anschütz (Mannheim): Dr. Florian Schumacher (Federführung; Bau- und Gesellschaftsrecht); Prof. Dr. Kristian Fischer (Öffentliches Recht); Ruth-Maria Thomsen (Immobilienrecht), Gerrit Krämer (Gesellschaftsrecht), Dr. Andreas Herr (Finanzrecht)

Berater Stadt Hockenheim/Hockenheimring

Rittershaus (Mannheim): Dr. Marc Hauser (Gesellschaftsrecht), Dr. Christoph Rung (Öffentliches Recht).

Berater Porsche

Inhouse Recht (Stuttgart): Dr. Ulrich Thiem (Director Legal), Marcus Wichelhaus − aus dem Markt bekannt

Berater ADAC

Hilmar Siebert (Frankfurt) − aus dem Markt bekannt

Berater Banken

Inhouse Recht (Saar LB; Saarbrücken): Sarah Hoffmann − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Das Vertragswerk zwischen mehreren Beteiligten beschäftigte zahlreiche Praxen bei SZA: Es ging um eine erbbaurechtliche Vereinbarung und Miet- und Pachtverträge. Zudem wurden Gesellschaftsanteile an der Hockenheim-Ring ADAC Fahrsicherheitszentrumsgesellschaft (FSZ) von den bisherigen Gesellschaftern – der Stadt und den ADAC-Regionalvereinen – an die Gesellschafterin Emodrom übertragen. Die FSZ-Mitarbeiter wechseln zur neuen Betreiberin. Des Weiteren sind schon operative Vereinbarungen wie Werbe-, Catering- und Ticketingrechte sowie eine Finanzierung für das Gesamtprojekt zu verhandeln gewesen. Federführend leitete der Mannheimer SZA-Partners Schumacher das Projekt, er ist regelmäßig an der Schnittstelle Gesellschafts- und Baurecht tätig. Er hatte die 4MP-Eigner bei einer anderen Transaktion kennengelernt. 

Emodrom-Gesellschafter Reister hatte für den Hockenheimring als Rennsport-Experte den Modernisierungsplan entwickelt. Sein Co-Investor Brauer ist Rechtsanwalt und in den vergangenen Jahren vor allem als Immobilienentwickler in Erscheinung getreten. Bei den finanzierenden Banken kamen neben der Saar LB diverse Volksbanken und Sparkassen zum Zug. Sie setzten bei der Prüfung der Kreditkonditionen mit der Emodrom Bau + Grund auf ihre Inhouse-Teams.

Der ADAC, der als Mitbetreiber des Fahrsicherheitszentrums zum Ende des Jahres ausscheiden wird, verließ sich nach JUVE-Informationen auf den Wirtschaftsprüfer Siebert, der in Bürogemeinschaft mit den Rechtsanwälten und Steuerberaten von Thierhoff Müller & Partner tätig ist.

Porsche vertraute beim Ankauf des Rechtepakets von Emodrom auf ihre eigene Rechtsabteilung.

Die Stadtverwaltung Hockenheim hatte sich das Vorhaben bereits Ende April vom Gemeinderat absegnen lassen. Rittershaus steht der Stadt schon seit mehreren Jahren in rechtlichen Fragen zur Seite und unterstützte sie hier auch in den Verhandlungen.(Sonja Behrens)

Quelle: https://www.juve.de/nachrichten/deals/2018/10/hockenheimring-sza-und-rit...

Veröffentlicht am: Donnerstag, 18.10.2018.