Ring vor großen Herausforderungen

Georg Seiler zur Suche nach einem neuen Geschäftsführer

Seit Samstag läuft offiziell die Suche nach Ihrem Nachfolger – wie lange bleiben Sie der Hockenheimring GmbH noch erhalten?

Georg Seiler: Ich bleibe bis zum 31. August. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und im 41. Jahr am Ring tätig.

Übernehmen Sie persönlich noch die Einarbeitung Ihres Nachfolgers oder Ihrer Nachfolgerin?

Seiler: Davon gehe ich aus. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 1. März. Wir können also davon ausgehen, dass frühestens zum 1. April die Besetzung erfolgt. Die Auswahl trifft letztlich die Gesellschafterversammlung der Hockenheimring GmbH. Wir sind gespannt, wie viele Bewerbungen eingehen werden.

Das erste Dienstjahr dürfte für den Neuen oder die Neue ja bereits in trockenen Tüchern sein?

Seiler: Die Veranstaltungen für dieses Jahr sind natürlich auf dem Weg. Trotzdem stehen dem Ring große Herausforderungen bevor. Nach wie vor ist nicht klar, was ab 2020 mit der Formel 1 passiert, es stehen noch viele Gespräche an, und auch bei anderen Motorsportveranstaltungen gibt es viel zu tun, was die Zukunft anbelangt. Auch bei der Weiterentwicklung des Rings bleibt noch viel zu tun, auch wenn Ankermieter für die Emodrom GmbH vorhanden sind. Ich werde mich in den letzten Monaten sicher nicht langweilen. mm/Bild: Seiler

 

© Hockenheimer Tageszeitung, Dienstag, 15.01.2019

Veröffentlicht am: Freitag, 18.01.2019.