Visionen für Ring erfahren

GRUPPE „AKTIV 50“ BESUCH AUF DER EMODROM-GROSSBAUSTELLE

Es ist wohl das größte Bauprojekt in Hockenheim – und wird gleichzeitig wohl von den wenigsten Hockenheimern wahrgenommen: das Porsche Experience Center (PEC), das im Herzen des Hockenheimrings errichtet wird. Die „Aktiv 50“-Gruppe der katholischen Kirche wollte das Bauvorhaben kennenlernen, und CDU-Stadtrat Fritz Rösch übernahm es gerne, Kontakt herzustellen und den Besuch zu ermöglichen.

Thomas Reister (v.l.), Jochen Nerpel und Fritz Rösch

Über das große Interesse von über 70 Teilnehmern freute sich der Geschäftsführer der Emodrom Bau+Grund GmbH, Thomas Reister, sichtlich: „Ich finde es toll, wenn sich die Bürger der Stadt für die Weiterentwicklung hier am Ring interessieren und sich aus erster Hand vor Ort umfassend informieren.“

Fortbestand der Strecke sichern

„Mit den Themen E-Mobilität, Aus- und Weiterbildung sowie weiteren neuen Geschäftsfeldern betreiben wir hier Wirtschaftsförderung im besten Sinne und investieren mit rein privaten Mitteln in die Zukunft und Fortbestand des Hockenheimrings, der die Stadt aufgrund seiner jahrzehntelangen Tradition bis heute in der ganzen Welt bekannt macht“, sagte Reister.

Er freue sich über die Unterstützung aus der Kommunalpolitik und auf weitere Besuche interessierter Bürger und Gruppen. Persönlich gab er einen Überblick über das 35 Millionen-Euro-Projekt, das im Oktober zur Vorstellung des neuen Porsche-Elektrofahrzeugs fertig sein soll.

Die neu angeschaffte Kartbahn für moderne, elektrisch angetriebene Karts, die „e4-Qualification Akademie“ und das Messe-/Eventformat „e4-Testival“ sind weitere neue Angebote. Doch die Pläne der Emodrom-Firmengruppe gehen weiter. So will man unter anderem ein neues Hotel erstellen und Ausstellungsflächen für weitere Industriepartner, Dienstleister, Motorsport- und Automobil-Liebhaber entwickeln. In einer Bürgerinformationsveranstaltung mit der Stadt will man die Pläne der Öffentlichkeit in Bälde vorstellen.

Streckenleiter Jochen Nerpel hat eine Übersicht über die Strecke zu gegeben, bevor Fritz Rösch zur Geschichte zum Hockenheimring sowie zu seiner Bedeutung für die Region sprach. Ein Höhepunkt war die Abschlussrunde auf dem Hockenheimring. Für fast alle Teilnehmer war es wohl das erste Mal, dass sie die Rennstrecke so hautnah erlebzen. ska

© Hockenheimer Tageszeitung, Samstag, 23.03.2019

Veröffentlicht am: Freitag, 29.03.2019.